Composition Media

Wer auf ein fest eingebautes Navigationssystem verzichten kann, aber beim Autoradio keine Kompromisse machen möchte, der ist mit dem Composition Media System sehr gut beraten. Es verfügt u. a. über FM-Radio, MP3 über CD, Aux, USB- und SD-Karte und Apple CarPlay auf einem 8 Zoll (20,3 cm) großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixel und garantiert daher Medienkonsum vom Feinsten.

Highlights Composition Media:

  • 20,3 cm (8.0 Zoll) kapazitiver Touchscreen (Bedienung ohne Druck, nur durch Berührung,)
  • CD Player mit MP3-Funktion im Handschuhfach
  • SD Kartenslot
  • USB Anschluss
  • AUX Anschluss
  • 8 Lautsprecher
  • 4 x 20 Watt Leistung
  • Bluetooth Schnittstelle
  • Senderlogos und Coveranzeige
  • Handerkennungssensor

Ausstattung und Bedienung Composition Media

Der Touchscreen des Composition Media arbeitet kapazitiv, d. h. es genügt eine sanfte Berührung, ähnlich wie bei den meisten Smartphones von heute. Auch das Composition Media verfügt über eine Bluetooth-Schnittstelle zum Smartphone. Damit kann das eigene Telefon bequem über die Autolautsprecher des Fahrzeugs mit dem Fahrzeug verbunden werden und der Nutzer kann bequem telefonieren – ohne das Telefon selbst bedienen zu müssen. Die integrierte USB-Schnittstelle kann auch zum parallelen Laden der Batterie genutzt werden.

Das Composition Media ist ein treuer Begleiter für alle, denen es auf besten Musikgenuss mit vielen Funktionen in ihrem eigenen Volkswagen ankommt. Wer sich zusätzlich auch navigieren lassen will, ist mit dem Infotainmentsystem Discover Media an der richtigen Adresse.

Gegenüber dem Vorgängermodell bietet VW in der aktuellen Version eine verbesserte Benutzeroberfläche. Diese wirkt durch das minimalistische Design sehr modern und aufgeräumt. Die dunklen Farben in den Menüs erleichtern die Lesbarkeit und sollen vor allem bei Nacht besonders augenfreundlich sein.

Darüber hinaus ist die Oberfläche des Compostion Media nun bündig mit dem Rest der Blende gestaltet, was zu einem flachen und sehr modernen Design führt. Die Tastaturkürzel auf der rechten und linken Seite sind in der neuesten Version berührungsempfindlich geworden – das Gerät verfügt also nicht mehr über herkömmliche Tasten mit mechanischem Druckpunkt. Da die Tasten ebenso wie die Blende in Klavierlackoptik gehalten sind, wirkt das gesamte Modul nun perfekt in das Fahrzeug integriert.

Composition Media Integration des Mobiltelefons

Mit der integrierten Bluetooth-Schnittstelle kann das Mobiltelefon mit dem Fahrzeug gekoppelt werden, um über die fahrzeugeigenen Lautsprecher zu telefonieren und Musik zu streamen. Die Bedienung kann jedoch nicht vollständig bzw. automatisiert übernommen werden. Das optional erhältliche Feature App-Connect hingegen bringt CarPlay ins Fahrzeug. Dies ermöglicht die Bedienung ausgewählter Inhalte des Smartphones direkt auf dem Infotainment-Touchscreen, ohne dass man das Smartphone in die Hand nehmen muss. Die Oberfläche entspricht der des Smartphones. Der Anschluss ist sehr einfach und erfordert nur den Anschluss des Gerätes über USB an das Fahrzeug, die Erkennung und Aktivierung erfolgt automatisch – plug & play. Zusätzlich zu den Telefoniefunktionen können eingehende Kurznachrichten laut vorgelesen und als Text per Spracheingabe beantwortet werden.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil von App-Connect ist, die fehlende Navigationsfähigkeit von The Composition Media über andere Navigationsdienste via CarPlay zu kompensieren. Auch hier kann die Karte über den Touchscreen bedient werden. Darüber hinaus kann das Infotainmentsystem auch über CarPlay mit der Möglichkeit des digitalen Radioempfangs durch verschiedene Anbieter erweitert werden. Selbstverständlich steht auch die eigene Musik auf dem Smartphone in vollem Umfang zur Verfügung.

Podcast-Fans freuen sich, dass ihre Hörbücher über die gewohnte App im Fahrzeug abgespielt werden können und auch der Fortschritt in der App gespeichert wird – hören Sie also immer dort weiter, wo Sie aufgehört haben.

Eine weitere Schnittstelle der App-Connect-Funktion ist Android Auto. Die Anbindung der Smartphones funktioniert wie bei CarPlay. Mit Android Auto kann auch die Google-Sprachsteuerung genutzt werden. Diese Funktion bringt auch ausgewählte Apps auf den On-Board-Touchscreen. MirrorLink eignet sich für Smartphones mit Android-System, die von Android Auto nicht unterstützt werden.

Composition Media im Vergleich mit anderen VW-Infotainmentsystemen

Während die Composition-Standardmodelle auf Nutzer abzielen, die ein einfaches und solides Autoradio suchen, befriedigt das Composition Media auch gehobener Ansprüche. Das bedeutet: Es können nicht nur die öffentlichen Radiosender empfangen, der Nutzer hat auch die Möglichkeit, seine eigene Musik aus verschiedensten Quellen im Auto abzuspielen, z. B. über MP3-Dateien oder auch per Bluetooth von anderen Geräten. Zahlreiche Handyfunktionen komplettieren das Gesamtbild.

Im Klaren muss sich der Käufer allerdings darüber sein, dass er auch mit dem Composition Media kein fest eingebautes Navigationssystem ins Auto bekommt. Wer dies nicht vermisst, ist mit dem Composition Media System gut bedient.

Weitere VW Infotainmentsysteme:

Über Autoradio_Magazin 65 Artikel
Hey, ich bin Matthias Inhaber und Autor der meisten Inhalte auf dieser Seite. Ich betreibe neben diesem Autoradio Magazin noch zahlreiche weitere Projekte in verschiedenen Themengebieten. Neben zahlreichen Magazinen im Werkzeugbereich, wie zum Beispiel den werkzeugblog.net, betreiben wir auch Info Seiten zu verschieden Autothemen, wie cult7.de als allgemeinen Autoratgeber mit Schwerpunkt Fahrzeugaufbereitung und Android Autoradios und auf autoradio-mit-navi.com eine Infoseite zu Autoradios mit Navigation. Hier auf dem neuen Autoradio-Magazin.de wollen wir jetzt noch umfangreicher über Autoradios, den Einbau und weiteres Zubehör berichten Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*