5 Trends zum mobilen Entertainment im Fahrzeug

mobilen Entertainment im Fahrzeug
mobilen Entertainment im Fahrzeug

Ob Sound, Musikauswahl oder Infotainment: Das Entertainment im Auto wird immer besser. Innovative Technologien und praktische Funktionen erlauben eine beeindruckende Akustik auf Knopfdruck beziehungsweise per Sprachbefehl. Die Zukunft verspricht jedoch weitaus mehr. Fünf Trends rund um das In-Car Entertainment zum Stöbern

1.      Displays: größer, smarter, besser

Ähnlich wie bei den Smartphones haben die Displays im Fahrzeugraum in den vergangenen Jahren kontinuierlich an Bildschirmfläche zugelegt. Eine der ersten Schritte Richtung Mega-Screens wurden mit Doppel-DIN-Radios gemacht, die sich unter anderem hervorragend zum Nachrüsten eignen. Auch in diesem Segment scheint es keine Wachstumsgrenzen zu geben. Wie im Ratgeber mit Produktgegenüberstellung von Doppel-DIN-Radios unter www.vergleich.org deutlich wird, sind 6-Zoll-Touchscreen-Displays einer der Standards. Im Beitrag wird auch darauf hingewiesen, dass einige 6-Zoller individuell für iPhone- beziehungsweise Android-Nutzer sowie Windows optimiert sind. Aber auch 7- und 8- sowie 10-Zoller sind erhältlich. „Die Top-Geräte sind sogar mit DAB+ kompatibel“, heißt es im Radiovergleich.

„DAB+ steht für Digital Audio Broadcasting und löst das alte UKW ab“, erklärt der Digitalradio Deutschland e. V. unter www.dabplus.de. DAB+ kommt ohne Internet aus und erfordert keine Frequenzsuche mehr.

Ein Trend, der sich in Zukunft zunehmend durchsetzen dürfte, sind Curved Displays zur smarten Steuerung und Darstellung. Über die leicht gekrümmten Bildschirme lassen sich Inhalte augenschonend und natürlicher wahrnehmen.

  • BMW plant für 2023 beispielsweise Videospiele für sein Curved Display.
  • Hierfür kooperiert der Autobauer mit dem Schweizer Unternehmen AirConsole. Dessen Spieleplattform erlaubt bei In-Car-Entertainment-Systemen den Zugang zu Gelegenheitsgames.
  • Die Steuerung der auf dem Fahrzeugdisplay wiedergegebenen Spiele erfolgt über das Smartphone.
  • Mit den Spielen auf dem großen Display will BMW seinen Elektromobil-Kunden die Wartezeit beim Aufladen der E-Wagen verkürzen.

2.      5G für zukunftsfähige Konnektivität

Die verstärkte Konnektivität hat großen Einfluss auf das Entertainment im Fahrzeug. Damit alle smarten Geräte über das identische Netzwerk ohne Kabelverbindungen kommunizieren können, ist die 5G-Fähigkeit wichtig. Der moderne Mobilfunkstandard ist um ein Vielfaches schneller als 4G und ermöglicht unterwegs unter anderem:

  • Wiedergabe von Videos
  • Musikstreaming ohne Verzögerungen
  • Verkehrs- und Wettermeldungen in Echtzeit
  • Hochauslösendes Kartenmaterial zur Navigation

Bis 5G in Fahrzeugen sicher und bezahlbar enthalten sein wird, kann es zwar noch etwas dauern, aber mittelfristig führt daran kein Weg vorbei.

3.      Virtuelle Realität für noch intensivere Unterhaltung

Während sich viele Autofahrer bereits über störungsfreien Radioempfang und komfortables Musikstreaming freuen würden, gehen die Entwickler im Bereich In-Car Entertainment einen großen Schritt weiter. Virtual Reality kommt an und entwickelt sich rasend schnell.

Wie schnell, stellen Holoride und Audi bereits unter Beweis. Mit einem immersiven In-Car Entertainment holen die Unternehmen die virtuelle Realität direkt ins Fahrzeug. Holoride gilt als Pionier in diesem Bereich und schafft in Sachen Langeweile für Mitfahrende Abhilfe. Ob Kinder oder Erwachsene: Nach dem Aufsetzen einer VR-Brille können Fahrgäste in eine virtuelle Parallelwelt eintauchen, die passend zu den Fahrzeugdaten eine Echtzeit-Alternativ präsentiert. Dieser sogenannte Elastic content verspricht unterwegs pure Abwechslung. Details im Video (Englisch)

4.      Künstliche Intelligenz (KI)

KI ist im Alltag angekommen und arbeitet in diversen Geräten wie Smartphones als virtuelle Assistenz. Künftig wird die KI auch das Fahrerlebnis prägen und beispielsweise die Sprachsteuerung in modernen Fahrzeugen zunehmend intelligenter machen.

KI soll helfen, dass die technische Ausstattung ein Verständnis für Fahrer und Fahrzeug entwickelt und noch bessere Unterstützungsmöglichkeiten bietet. Vorlieben in Sachen Radiosender, Temperatur und Belüftung werden künftig von der KI selbstständig gespeichert und eingestellt. In Zukunft steht der personalisierte Komfort im Fokus, um den Fahrzeugbesitzer möglichst individuell zu unterstützen.

5.      Klangvoller 3D-Sound

Aus dem Kino ist der 3D-Sound seit Jahren bekannt. Das mehrdimensionale Klangerlebnis gewährleistet, dass Klangquellen – anders als beim Stereosound – auch von unten, oben sowie hinten, vorne und diagonal wahrgenommen werden. Der dadurch erzeugte räumliche Eindruck ist beeindruckend.

Um das immersive Erlebnis ins Auto zu holen, steht 3D-Sound ganz oben auf der Agenda vieler Entwickler. Wie die Leiterin Business Development bei der RMS Radio Marketing Service GmbH & Co. KG Katharina Zeschke im Interview mit dem Trend Report (www.trendreport.de) erklärt, wird 3D-Sound in Zukunft auch bei der Radiowerbung eine zunehmende Rolle spielen. „Die Fahrer:innen schenken den Audioinhalten im Auto generell eine hohe Aufmerksamkeit. Wenn dann statt eines klassischen Stereospots ein 3D Audiospot ausgespielt wird, sorgt das für einen positiven Überraschungsmoment“, so Zeschke.

Über Autoradio_Magazin 68 Artikel
Hey, ich bin Matthias Inhaber und Autor der meisten Inhalte auf dieser Seite. Ich betreibe neben diesem Autoradio Magazin noch zahlreiche weitere Projekte in verschiedenen Themengebieten. Neben zahlreichen Magazinen im Werkzeugbereich, wie zum Beispiel den werkzeugblog.net, betreiben wir auch Info Seiten zu verschieden Autothemen, wie cult7.de als allgemeinen Autoratgeber mit Schwerpunkt Fahrzeugaufbereitung und Android Autoradios und auf autoradio-mit-navi.com eine Infoseite zu Autoradios mit Navigation. Hier auf dem neuen Autoradio-Magazin.de wollen wir jetzt noch umfangreicher über Autoradios, den Einbau und weiteres Zubehör berichten Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*